Der Schein der scheinheiligen Heiligen 2006
Il Papa non dice niente 2006

Ein Werkzyklus der bösen Päpste

Mir wurden die zehn Gebote Gottes klar und deutlich gelehrt und erklärt. Gott verstand ich nie. Wo lebt Gott seine Gebote – und was stellen vor allem seine Erdenvertreter damit an? War immer meine Frage. Seine selbsternannten Erdenvertreter die Päpste waren Kriegsfürsten, Mörder, Kinderschänder, Ehebrecher, legten falsches Zeugnis ab und begehrten Hab und Gut. Sie sitzen auf einem goldenen Thron und brachen vielen Völkern ihre natürliche gelebte Tradition und Seele. Sie sind Seelenkannibalen. Sie fressen sich mit nahempfundenen Worten Christus in die Seelen der Gläubigen, lassen diese im mittelalterlichen Dunst garen. Lassen ein Leben zu, wo unschuldige Kinderseelen der perversen Geilheit mancher im Klerus, Diener Gottes ausgesetzt sind und immer waren. Der Papst schweigt.

Mein Werkzyklus

„IL PAPA NON DICE NIENTE“
Oder
„DER SCHEIN DER SCHEINHEILIGEN HEILIGEN“
Oder einfach
„SEELENKANNIBALEN“
Oder ganz einfach „PÄPSTE“